Archiv Detail

Zurück zur Übersicht

Mi. 16.05.2018, 19:30 - 22:30 Wien

10. Symphonie „Peking Fantasie“

Shanghai Philharmonic Orchestra

Komponist: Peng-Peng Gong
Dirigent: Liang Zhang

 
Besetzung
Inhaltsangabe
Galerie
Trailer

Shanghai Philharmonic Orchestra | Orchester

Als Rundfunkorchester 1950 gegründet und von 1956 an als Shanghai Film Orchester bekannt, erhielt es 2004 seinen jetzigen Namen Shanghai Philharmonic Orchestra und stellte unter seinem Chefdirigenten Zuohuang Chen sein erstes Konzertabonnement vor. Von 2009 bis 2018 hatte Muhai Tang diese Position inne, im Jänner 2018 folgte ihm Yi Zhang.

Im Lauf seiner bewegten Geschichte konzertierte das Shanghai Philharmonic Orchestra mit zahlreichen bedeutenden künstlerischen Partnern, darunter Isaac Stern, Itzhak Perlman, Vladimir Ashkenazy, Luciano Pavarotti, Plácido Domingo, José Carreras, Jessye Norman, Yo-Yo Ma, Támás Vásáry, Boris Berman, Paul Badura-Skoda, Lang Lang und Yundi Li, und Dirigenten wie Thomas Sanderling, Yannick Nézet-Séguin, Long Yu, Guoyong Zhang oder Tan Dun.

Immer wieder bringt das SPO bisher in China nicht gehörte Werke zur Erstaufführung, wie erst kürzlich das Violinkonzert von Benjamin Britten oder Pelléas et Mélisande von Debussy. Sein Kernrepertoire umfasst die große symphonische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ebenso wie zeitgenössische chinesische Musik, oft beauftragt und uraufgeführt, die es auf vielen Konzertreisen international präsentiert, so in Japan, Thailand, Switzerland, Slovakia, Hungary, Korea oder Kazakhstan.

Neben seinen Auftritten auf Konzertpodien spielt das SPO regelmäßig Opern- und Ballettaufführungen und hat mit einigen der wichtigsten Ballettkompanien der Welt bei Auftritten in Shanghai zusammengearbeitet – so unter anderem mit dem Royal Ballet, dem Ballett der Pariser Oper und des Mariinsky Theaters, dem Australian National und dem Ballet Royal de Flandre in Produktionen wie Schwanensee, Nussknacker, Giselle, Roméo et Juliette oder Sommernachtstraum.

Das Shanghai Philharmonic Orchestra betreibt mit seinen “Nachbarschafts-” und Schulkonzerten rege Vermittlungsarbeit und unterhält strategische Partnerschaften mit dem wichtigsten Konzertsaal in Shanghai – dem Oriental Arts Center – sowie dem Philadelphia Orchestra und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.
 

Peng-Peng Gong | Komponist

Der chinesische Pianist und Komponist Pen-Peng Gong wurde 1992 geboren, zeigte schon mit zwei Jahren beeindruckendes musikalisches Talent, begann Klavierunterricht mit 5 und gab sein erstes Konzert mit 8. Als Schüler der Vorbereitungsklasse des Shanghai Music Conservatory absolvierte er mit 9 ein Vorspiel an der Pre-School der Juillard School in New York und wurde sofort aufgenommen.

Unter dem Dach von ICM Artists folgten ab dem Alter von 14 Auftritte in großen Häusern und mit bedeutenden Partnern in den USA, Europa, Südamerika und Asien, sowie eine Aufnahme von Liszts 1. Klavierkonzert mit Leonard Slatkin und Nashville Symphony, Engagements als Solist führten ihn u.a. zum Budapest Festival Orchestra, San Francisco Symphony, Royal Philharmonic Orchestra London und nach Detroit.

Gong beendete diese steile Karriere als Pianist nach der Uraufführung seiner ersten Symphonie im Alter von 15 und hat seither ein umfangreiches Oeuvre von Symphonien, Klavierkonzerten, Kammermusik und Solostücken vorgelegt. Er setzte seine Kompositionsstudien an der Juillard School fort und schloss sie 2014 ab.

Die Washington Post attestiert ihm “das Selbstvertrauen eines mit allen Wassern gewaschenen Veteranen und uneingeschränkte musikalische Qualität”, Joseph Polisi – legendärer Präsident der Juillard School über 30 Jahre – nennt ihn “eine Rarität unter Raritäten”.

Liang Zhang | Dirigent

Liang Zhang, geboren 1979 in Taizhou zählt zu den führenden chinesischen Dirigenten seiner Generation und ist heute Chefdirigent des Shanghai Philharmonic Orchestra.

Schon mit 5 erhielt Zhang ersten Klavierunterricht, wurde mit 10 in die Vorbereitungsklassen des Shanghai Music Conservatory aufgenommen und studierte dort Klavier und Komposition. Er legte in den Folgejahren eine Vielzahl an Klavier- und Kammermusikstücken vor und wurde 1998 an die Musikuniversität Wien aufgenommen, wo er seine Studien bei Uros Lajovic, David Lively und J.G. Jiracek vervollständigte.

Als Kammermusik-Partner begleitete er den Flötisten Peter Lukas Graf in zahlreichen Konzerten auf der ganzen Welt, wechselte jedoch bald ins Dirigentenfach.

Mit der Shanghai Opera Company brachte er ab 2003 eine Reihe wichtiger neuer Werke zur Uraufführung und nahm sie auch auf. Nachdem er 2009 als Assistant Riccardo Mutis Debut in Shanghai begleitet hatte, ernannte ihn das Shanghai Philharmonic zum Chefdirigenten. Seither hat er Orchester geleitet wie die tschechische Nationalphilharmonie, das Macao Orchestra oder Shanghai und Guangzhou Symphony Orchestra, und mit namhaften Partnern konzertiert wie Paul Badura-Skoda, Wolfgang Schulz, Lynn Harrell, Lang Lang, Sumi Jo und vielen andern.

Als gemeinsamer Auftrag des Shanghai Philharmonic Orchestra und des Philadelphia Orchestra entstanden, verarbeitet Gong – Composer in Residence in Shanghai – in seinem zweisätzigen Werk Einflüsse aus der Peking Oper und traditionellem Theater in einer von Mahler inspirierten Faktur. Unter der Leitung des Chefdirigenten des SPO, Liang Zhang, haben an dieser Uraufführung auch zwei pensionierte Geiger des Philadelphia Orchestra mitgewirkt, die schon 1973 an der legendären China-Tournee des Orchesters unter Eugene Ormandy - im Gefolge von Richard Nixons historischen Besuch im Februar 1972 – teilgenommen haben.