Archiv Detail

Zurück zur Übersicht

Fr. 23.10.2015, 18:30 - 22:00 Wien

Gaetano Donizetti

Anna Bolena

Dirigent: Evelino Pidò | Regie: Eric Génovèse | Marco Vinco, Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Celso Albelo, Margarita Gritskova

 
Besetzung
Inhaltsangabe
Galerie
Trailer
  • Gaetano Donizetti  |  Musik
  • Jacques Gabel  |  Bühnenbild
  • Claire Sternberg  |  Bühnenbild
  • Luisa Spinatelli  |  Kostüme
  • Bertrand Couderc  |  Licht
  • Eric Génovèse  |  Inszenierung
  • Johannes Haider  |  Bewegungsregie
  • Valérie Nègre  |  Regiemitarbeit
  • Evelino Pidò  |  Dirigent

Evelino Pidò | Dirigent

Evelino Pidò recieved his musical training at the Conservatoire in Turin and took courses for orchestral conducting at the Musikhochschule in Vienna. His international career began with the opening of the Three Worlds Festival in Melbourne with Madama Butterfly; it was followed by conducting engagements at the Sydney Opera House. In 1993 Evelino Pidò gave his debuts at the Santa Fe Festival in America, at the Los Angeles Opera and the Royal Opera House in London. Other engagements have taken him to the festival in Aix-en-Provence, at the Opéra Bastille in Paris, the Metropolitan Opera in New York, at the Théâtre des Champs-Elysées in Paris, the Opéra National de Lyon and the Grand Théâtre in Geneva. At the Royal Opera House, he conducted La cenerentola and Lucia di Lammermoor, at the Teatro Real La gioconda and at the Met La sonnambula. He collaborates with numerous renowned orchestras including the Royal Philharmonic Orchestra in London, the Orchestre de la Suisse Romande and many others. In 2011, he gave his debut at the Vienna State Opera with La Sonnambula. Further performances at the house on the ring include Anna Bolena, Roberto Devereux, Simon Boccanegra and Adriana Lecouvreur.

Marco Vinco | Enrico VIII.

MARCO VINCO wurde 1977 in Verona geboren und studierte Jus, gleichzeitig lernte er Gesang bei Ivo Vinco. Sein Bühnendebüt gab er im Jahr 2001 in Le nozze di Figaro beim Festival von Aix-en-Provence. Schnell machte sich Marco Vinco einen Namen und trat in den wichtigsten Häusern und bei den bedeutenden Festivals wie unter anderem an der Mailänder Scala, am Teatro Real in Madrid, an der Deutschen Oper Berlin, bei den Salzburger Festspielen, beim Edinburgh Festival, an der Oper in Monte Carlo, in Toulouse, Triest, Dresden, Tokio, Sevilla, am Teatro La Fenice in Venedig, an der Oper in Rom, beim Rossini Festival in Pesaro, in Verona, Neapel, San Francisco und Genf auf. Zu seinen aktuellen Engagements gehören unter anderem Leporello in Mozarts Don Giovanni, Dulcamara in Donizettis L’elisir d’amore, Colline in Puccini La Bohème, Publio in Mozarts La clemenza di Tito, Figaro in Mozarts Le nozze di Figaro, Escamillo in Bizets Carmen, Timur in Puccinis Turandot, Don Alfonso in Mozarts Così fan tutte, Mustafá in L’italiana in Algeri, Don Basilio in Il barbiere di Siviglia, Ramfis in Aida, Selim in Il turco in Italia.

Edita Gruberova | Anna Bolena

KS EDITA GRUBEROVA wurde in Bratislava geboren und debü­tierte 1968 am Opernhaus ihrer Heimatstadt als Rosina (Bar­biere di Siviglia). An der Wiener Staatsoper trat sie erstmals im Februar 1970 als Königin der Nacht (Zauberflöte) auf. In einer Neuproduktion von Ariadne auf Naxos unter Karl Böhm gelang ihr 1976 als Zerbinetta der internationale Durchbruch. Seitdem ist sie auf allen berühmten Opernbühnen zu Gast, u. a. an der Met, der Scala, dem ROH Covent Garden, der Opéra National Paris, der Deutschen Oper Berlin, der Bayerischen Staatsoper, dem Opernhaus Zürich, der Hamburgischen Staatsoper, dem Teatro Comunale Florenz, dem Liceu in Barcelona, bei den Salzburger Festspielen und dem Festival von Glyndebourne. An der Wiener Staatsoper war sie u. a. als Fiakermilli (Arabella), Oscar (Ballo in maschera), Rosina, Giulietta (Capuleti e i Montecchi), Norina (Don Pasquale), Adele (Fledermaus), Norma, Donna Anna (Don Giovanni), Lucia, Aminta (Schweigsame Frau), Manon, Maria Stuarda, Elvira (I puri­tani), Linda di Chamounix, Lucrezia Borgia und Elisabetta (Roberto Devereux) zu hören. Sie ist Österreichische Kammersängerin und Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper. 

Portrait KS Edita Gruberova

Sonia Ganassi | Giovanna Seymour

SONIA GANASSI gehört zu den führenden Mezzosopranistinnen ihrer Generation. Sie wird regelmäßig an die wichtigsten Theater weltweit eingeladen: Metropolitan Opera, Royal Opera House Covent Garden, Teatro alla Scala, Teatro Real Madrid, Liceu in Barcelona, Bayerische Staatsoper. Aufgrund ihrer zahlreichen Erfolge erhielt sie 1999 von italienischen Musikkritikern den Abbiati-Preis. Zu den vielen Rollen, die sie gesungen hat und die sie größenteils auf CD oder DVD aufgenommen wurden, zählen: Rosina, Angelina, Ermione, Romeo (I Capuleti e i Montecchi), Adalgisa, Leonora (La Favorita), Giovanna Seymour (Anna Bolena), Elisabetta (Maria Stuarda), Idamante, Donna Elvira, Eboli, Charlotte, Carmen. Außerdem tritt sie regelmäßig in den großen Konzerthäusern auf. Zu erwähnen sind: Stabat Mater von Rossini im Concertgebouw Amsterdam und in der Avery Fisher Hall in New York, am Teatro alla Scala Mailand, das Verdi-Requiem in der Philharmonie Berlin und im Teatro alla Scala sowie an der l’Accademia Nazionale di Santa Cecilia. An der Wiener Staatsoper sang sie bisher Rosina, Sara (Roberto Devereux) und Giovanna Seymour beim Gastspiel der Wiener Staatsoper in Japan.




 

Ryan Speedo Green | Lord Rochefort

RYAN SPEEDO GREEN stammt aus Suffolk (Virgina) in den Vereinigten Staaten und studierte an der Florida State University und an der Hartt School of Music. Er ist mehrfacher Preisträger von Gesangswettbewerben und absolvierte in den letzten Jahren das begehrte Lindemann Young Artists Development Program der New Yorker Metropolitan Opera. In der Spielzeit 2013/2014 sang er an der Metropolitan Opera den Onkel Bonzo in Madama Butterfly und den Schließer in Tosca. In den Jahren davor war er an der Met als Mandarin in Turandot sowie in Parsifal zu erleben. Weitere Partien seines Repertoires umfassen u.a. Basilio (Il barbiere di Siviglia), Don Profondo (Il viaggio a Reims), Commendatore (Don Giovanni), Colline (La Bohème), Don Magnifico (La cenerentola). Auf dem Konzertpodium sang Ryan Speedo Green u.a. in Händels Messias, in Mozarts Requiem, in Beethovens 9. Symphonie, in Verdis Requiem, in Mozarts Krönungsmesse. In der Spielzeit 2014/2015 wird er als Rambo in Death of Klinghoffer erneut an die Metropolitan Opera zurückkehren. Ab September 2014 ist er Mitglied des Ensembles der Wiener Staatsoper  und sang hier unter anderem Fouquier Tinville (Andrea Chénier), Mönch (Don Carlo), Basilio (Il barbiere di Siviglia), Pope (Lady Macbeth von Mzensk), Sparafucile (Rigoletto), Titurel, Angelotti (Tosca), König (Aida).

Celso Albelo | Lord Riccardo Percy

CELSO ALBELO wurde in Santa Cruz, Teneriffa, geboren und studierte am Conservatorio Superior de Musica in seiner Heimatstadt und an der Escula Superior de Canto Reina Sofia in Madrid. Weitere Studien absolvierte er bei Carlo Bergonzi. 2006 debütierte er als Duca in Rigoletto in Busseto. Eine Reihe wichtiger Debüts folgten, so trat er in Pagliacci an der Mailander Scala auf, in La sonnambula am Royal Opera House Covent Garden, in L’elisir d’amore am La Fenice in Venedig, sang in Rossinis Stabat Mater beim Rossini Festival in Pesaro. Weitere Auftritte führten den Sänger unter anderem an wichtige Stätten des Musiktheaters wie nach Triest, Genua, Bologna, Madrid, Las Palmas, Oviedo, Zürich, Baden-Baden, Amsterdam, Hamburg, Tokio. Dabei trat er in Opern wie Don PasqualeI puritaniMaria StuardaLucia di LammermoorLa JuiveRigolettoGuillaume TellLakméGianni SchicchiLa Fille du régiment auf. Celso Albelo ist Träger wichtiger Auszeichnungen und Preise. Auch als Konzertsänger ist er ein gefragter Gast auf den internationalen Podien. Er debütierte 2012 als Nemorino an der Wiener Staatsoper und sang noch Elvino (La sonnambula) und die Titelpartie in Roberto Devereux.
 

Margarita Gritskova | Smeton

MARGARITA GRITSKOVA wurde 1987 in St. Petersburg gebo­ren. Sie lernte neben Gesang auch Klavier in ihrer Heimat­stadt, später studierte sie am St. Petersburger Konservatori­um. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, u. a. beim Luciano Pavarotti-Wettbewerb in Modena und beim Concurso Internacional de Canto Villa de Colmenar in Spanien. 2010 war sie Finalistin beim Operalia-Wettbewerb. Margerita Gritskova war u. a. als Carmen unter der Leitung von Mariss Jansons in St. Petersburg zu hören; darüber hinaus sang sie beim Festival de Ópera de Tenerife in Salome und gestaltete Cherubino beim Sommerfestival in St. Moritz, Rosina an der Ungarischen Staatsoper, Olga an der Opera de Quebec. 2009/2010 wurde Mar­garita Gritskova Ensemblemitglied am Nationaltheater Weimar, wo sie Partien wie Cherubino, Flora, Maddalena, Ottone, Bradamante, Marthe, Carmen und Olga übernahm. An der Wiener Staatsoper, deren Ensemblemitglied sie ist, debütierte sie 2012 als Tebaldo (Don Carlo) und sang hier seither u. a. noch Fjodor, Cherubino (Japan-Gastspiel der Wiener Staatsoper), Dry­ade, Tisbe, Bersi, Rosina, Dorabella, Angelina. 

 

Portrait Margarita Gritskova

Carlos Osuna | Sir Hervey

CARLOS OSUNA was born in Mazatlán (Mexico) and studied vocal arts in his home country and at the Cardiff International Academy of Voice. In 2009 he became member of the opera studio of the Basel Theatre and took master classes with Grace Bumbry and Francisco Araiza as well as with Mirella Freni, Kiri Te Kanawa, Ileana Cotrubas, José Carreras and Sherril Milnes. The tenor for example received invitations to the Verbier Festival, the Welsh National Opera, the Opéra National de Lorraine in Nancy, the Festival Internacional de Santander. He celebrated great triumphs as (excerpt) Nemorino, Rodolfo, Pinkerton, in the title role Werther, as Beppe in Pagliacci and in Aus einem Totenhaus. Furthermore, Carlos Osuna is also very successful on the world´s concert stages. At the Wiener Staatsoper he for example sang Abdallo (Nabucco), Hauptmann (Simon Boccanegra), Gaston (La traviata), Aladdin (Aladdin und die Wunder­lampe, Kinderoper), Der große Sträfling (Aus einem Totenhaus), Beppe, Tebaldo (I vespri siciliani), Scaramuccio, (Ariadne auf Naxos), Narraboth (Salome), Hirt (Tristan und Isolde), Sir Hervey (Anna Bolena).

 

 

1. Akt

Anna Bolena wird von ihrem Gatten, dem englischen König Heinrich VIII., vernachlässigt. Traurig erinnert sie sich an ihre erste, wahre Liebe – an Lord Riccardo Percy. Ohne Wissen der Öffentlichkeit hatte Anna sich mit diesem einst voller Freude vermählt. Dennoch verließ sie Lord Percy, als ihr Heinrich VIII. einen Heiratsantrag machte. Der Ehrgeiz, selbst eine Krone tragen zu dürfen, hatte Anna Bolena blind für ihre ursprüngliche Liebe gemacht. Nun ist sie zwar Königin, nichtsdestotrotz unglücklich. Heinrich VIII. ist mittlerweile in geheimer Liebe zu Giovanna Seymour, einer Hofdame Annas, entbrannt. Diese erwidert zwar die Gefühle des Königs, weigert sich aber, ihn zu erhören: Nur wenn der König sie heiraten würde, wäre Giovanna Seymour bereit, sich ihm hinzugeben. Daraufhin beschließt Heinrich VIII. den Tod Anna Bolenas. Er lässt Lord Percy, von dem er weiß, dass er Annas frührer Geliebter war (über die geheime Ehe der beiden ist Heinrich VIII. allerdings nicht informiert) aus der Verbannung an den Hof zurückholen und arrangiert ein scheinbar zufälliges Zusammentreffen von Lord Percy und Anna Bolena. Der König rechnet mit einem erneuten Aufflammen der Liebe der beiden und hofft, Anna auf diese Weise des Ehebruches überführen zu können. Doch auch Smeton, Annas Page, ist in die Königin verliebt. Vor längerer Zeit hat er daher ein Medaillon mit Annas Porträt aus ihrem Besitz gestohlen. Aus Angst, dass dieses Medaillon bei ihm entdeckt werden könnte, und seine Liebe damit offenbar wäre, beschließt Smeton, das Gestohlene unauffällig wieder in die Gemächer der Königin zurückzubringen. In dem Moment, als er im Begriff ist dies zu tun, betreten Anna und ihr Bruder Lord Rochefort die Räumlichkeiten, sodass sich Smeton verstecken muss um nicht gesehen zu werden. Lord Rochefort überredet Anna zu einem Treffen mit Lord Percy, der, von ihr vorgelassen, Anna seine ungebrochene Liebe beteuert. Auch sie gesteht ihre Liebe zu ihm, weist ihn aber aus Treue zu Heinrich zurück. Als Lord Percy daraufhin ein Schwert zieht um sich zu erstechen, stürzt sich Smeton aus seinem Versteck auf Lord Percy, da er irrigerweise meint, dass dieser Anna töten wolle. Da betritt Heinrich VIII. den Raum. Die beiden offenbar kämpfenden Männer sowie das Medaillon Annas, das bei Smeton gefunden wird, scheinen die Untreue der Königin zu bestätigen. Heinrich hat nun einen Vorwand, um Anna Bolena, Smeton, Lord Percy und Lord Rochefort verhaften zu lassen. ​​​​​​

2. Akt
Die gefangene Anna Bolena trauert gemeinsam mit ihren Hofdamen. Doch auch dieser letzte Trost, im Kreis ihrer Vertrauten dem Gerichtsprozess entgegenzusehen, wird ihr nicht vergönnt: Sir Hervey, ein Offizier des Königs bringt den Befehl, dass die Hofdamen Anna zu verlassen haben um ebenfalls befragt zu werden. Kaum ist Anna allein erscheint Giovanna Seymour und gesteht der Königin die Geliebte Heinrichs zu sein. Anna verzeiht ihr und bezeichnet den König als den wirklich Schuldigen. Da Heinrich VIII. Smeton insgeheim mitteilen lässt, dass Anna vor dem Schafott nur gerettet werden könnte, wenn Smeton vor Gericht angibt ein Verhältnis mit der Königin gehabt zu haben, schwört der Page genau diesen Meineid – und liefert den Richtern dadurch den notwendigen Vorwand für das Todesurteil. Als Heinrich zusätzlich erfährt, dass Lord Percy und Anna bereits vermählt waren, scheint die Königin endgültig des mehrfachen Ehebruches überführt zu sein. Und obwohl Giovanna Seymour den König um das Leben Anna Bolenas bittet, werden vier Todesurteile ausgesprochen: über Anna Bolena, Lord Percy, Smeton und Lord Rochefort. Sie alle werden im Tower von London eingekerkert. Knapp vor den Hinrichtungen überbringt Sir Hervey Lord Percy und Lord Rochefort die Nachricht, dass Heinrich VIII. die beiden Herren zu begnadigen beabsichtigt. Doch sie wollen gemeinsam mit Anna Bolena sterben und lehnen daher die Gnade des Königs ab. Anna, die wieder mit ihren Hofdamen vereint ist, verfällt in geistige Verwirrung. Als sie aus der Ferne die Festklänge hört, die zur Feier der Hochzeit Heinrich VIII. und Giovanna Seymours erklingen, findet Anna wieder in die Realität zurück, verzeiht dem Paar und sinkt ohnmächtig zusammen. In diesem Moment erscheinen die Gerichtsdiener, um die Verurteilten zum Richtplatz zu führen. ​​​​​​

Anna Bolena

Trailer